Logo
Banner

Teilnehmer beenden Lehrgang "ABC I"

Markus Terwellen
Am 19. September 2015, 19:45
In Presseberichte

Nach einem sechswöchigen Lehrgang (>60 Stunden) präsentierten zehn Dorstener Feuerwehrmänner den Prüfern der Ausbildungsabteilung am Freitagabend ihr erworbenes Wissen im Umgang mit gefährlichen Stoffen und Gütern (GSG) in einer abschließenden Einsatzübung.

Gefahrstoffe werden transportiert, gelagert, produziert und verarbeitet. Kommt es im Rahmen von Unfällen, Bränden oder sonstigen Ereignissen zu einer Freisetzung gefährlicher Stoffe, und damit einer Gefährdung von Menschen, Tieren und Sachwerten, ist es meist zuerst die Aufgabe der Feuerwehr, Gefahrenabwehr zu betreiben.

Um dem gerecht zu werden und adäquate Hilfe leisten zu können, werden die Einsatzkräfte im Voraus in Sachen "ABC" ausgebildet. ABC steht hierbei für den Umgang mit atomaren, biologischen oder chemischen Stoffen.

In Dorsten werden für den Einsatzfall ein Gerätewagen Messtechnik, ein Abrollbehälter (AB)-Gefahrgut und ein AB-Dekon-V (Abrollbehälter mit Materialien für die Dekontamination von Verletzten) vorgehalten. Besetzt werden die Fahrzeuge vornehmlich durch den Dorstener ABC-Zug, eine Spezialeinheit für den GSG-Einsatz.

Neben theoretischem Unterricht, der den Lehrgangsteilnehmern Grundlagenwissen in Sachen Chemie, Einsatzlehre sowie Kennzeichnungs- und Informationsmöglichkeiten vermittelte, standen zahlreiche Einsatzübungen auf dem Stundenplan.

In verschiedensten Übungen wurden u.a. Undichtigkeiten und Beschädigungen an Gas- und Rohrleitungen, Fässern und Paketen simuliert. Je nach Einsatzlage und der Art des austretenden Stoffes wird die Schutzkleidung und Sonderausrüstung der Einsatzkräfte angepasst. Die höchste Schutzstufe bildet die Einheit aus umluftunabhängigem Atemschutz und dem Chemiekalienschutzanzug. Das Arbeiten unter diesem Anzug stellt jedoch selbst für den trainierten Feuerwehrangehörigen eine immense Herausforderung dar, sodass die maximale Einsatzzeit auf ca. 20 Minuten begrenzt wird.

Der Aufbau eines Dekontaminationsplatzes für die (Grob-)Reinigung der eingesetzten Kräfte und Gerätschaften, der Umgang mit verschiedensten Messgeräten für die unterschiedlichsten Stoffe (Alpha-, Beta-, Gamma-Strahlung, Gase, Stäube, Gemische etc.) sowie das Abdichten, Auffangen und Umpumpen von Gefahrstoffen wurde den Lehrgangsteilnehmern näher gebracht.

Über ihre bestandenen Prüfungen freuen sich mit den Lehrgangsleitern Sven Steffen und Berthold Westhoff: Manuel Gertz, Timo Masuhr, Stefan Nowak, Maurice May, Patrick Iden (alle Löschzug Altstadt), Patrick Lohbreyer, Christian Hellenkamp, Fabian Stroick, Niklas Ketteler (alle Löschzug Lembeck), Dominik Kastl (Hervest I) und Lukas Bartoszak (Löschzug Holsterhausen).

Text und Foto: Lukas Bartoszak (Löschzug Holsterhausen)