7. November 2019

FW-Dorsten: +++ Tödlicher Motorradunfall auf der Bundesautobahn 31 in den frühen Morgenstunden +++

Dorsten, BAB 31, 07.11.2019, 07:16 Uhr (ots) – Bei Eintreffen der Feuerwehr war ein Motorrad in Fahrtrichtung Emden aus unbekannten Gründen auf der Bundesautobahn 31 verunfallt. Für das ersteintreffende Hilfeleistungslöschfahrzeug der hauptamtlichen Wache der Feuerwehr Dorsten – es befand sich auf dem Rückweg von einem vorigen Einsatz – galt es zunächst mehrere betroffene Personen, die den Unfall beobachtet haben, zu betreuen und die Unfallstelle zu sichern. Das Trümmerfeld verteilte sich im noch fließenden Verkehr auf mehr wie einem halben Kilometer. Die Betreuung der Personen übernahmen in Anschluss gemeinsam Rettungsmittel aus Dorsten, Gladbeck und Schermbeck. Für den verunfallten Motorradfahrer kam leider jede Hilfe zu spät. Er war bereits vor Eintreffen der ersten Kräfte verstorben. Diese hatten daher nur noch die traurige Aufgabe den Leichnam gegen Dritte mit einem Sichtschutz zu schützen und Betriebsmittel aus dem Motorrad zu binden. Für die umfangreiche Unfallaufnahme durch die Polizei musste die Bundesautobahn im späteren Verlauf in Fahrtrichtung Emden gesperrt werden. (DH) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dorsten Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Dirk Heppner Telefon: 02362/66-3280 E-Mail: dirk.heppner@dorsten.de Original-Content von: Feuerwehr Dorsten, übermittelt durch news aktuell Quelle: […]
7. November 2019

FW-Dorsten: Feuerwehr feierte Jubilare

Dorsten-Hervest, Halterner Straße 5, Rathaus (ots) – Im Rahmen der jährlichen Jubilarehrung hat die Freiwillige Feuerwehr Dorsten am Montag, 04. November, ihre langjährigen Mitglieder mit Landes- und Kreisehrungen sowie mit goldenen bzw. silbernen Ehrenzeichen ausgezeichnet. Stadtbrandinspektor, Andreas Fischer, eröffnete die Veranstaltung. Seinen Begrüßungsworten folgte ein Statusbericht zum aktuellen feuerwehrtechnischen Geschehen in der Stadt. Es folgten Anmerkungen zu besonderen Einsätzen und Anlässen der jüngeren Vergangenheit sowie eine positive Bilanz hinsichtlich der Umsetzung des Brandschutzbedarfsplanes der Stadt Dorsten. In seiner Ansprache machte der Bürgermeister der Stadt Dorsten, Tobias Stockhoff, einmal mehr deutlich, wie wichtig das Ehrenamt für eine gut funktionierende Gesellschaft ist. Da der Stadtrat vor kurzer Zeit entschieden hat, für aktive ehrenamtliche Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Dorsten eine Leistungs- und Gefahrenprämie einzuführen, betonte Tobias Stockhoff nochmals klar, dass die Ehrenämter nicht gegeneinander ausgespielt werden dürfen. Vielmehr soll hier differenziert werden. Er erläuterte den Anwesenden, dass eine Tätigkeit im Feuerwehrdienst niemals ohne dem Risiko, Gefahren ausgesetzt zu sein, ausgeübt werden kann und das trotz der sehr guten Ausstattung der Feuerwehr in Dorsten. Als weiteren wichtigen Punkt zeigte der Bürgermeister auf, dass nicht selten für die Kameradinnen und Kameraden im Einsatz Gefahr für Leib und Leben besteht. Zum Abschluss machte er klar, dass das Ehrenamt “Feuerwehr” selten planbar ist, denn Einsätze halten sich nicht an die Nachtruhe und auf Feiertage nimmt die Alarmierung der Feuerwehr auch keine Rücksicht. Er ist stolz auf die Feuerwehr in Dorsten, denn sie besitzt eine starke Leistungsfähigkeit und das muss in Zukunft nachhaltig weiter gefördert werden. Nach der Ansprache des Landrates, Cay Süberkrüb, standen die Ehrungen der ehrenamtlichen Mitglieder auf dem Programm. Werner Niermann, Herbert Korte, Werner Hortmann, Bernhard Nottebohm und Bernhard Harks, wurden für 50 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet und sind damit die dienstältesten Jubilare. Für den 40-jährigen Einsatz wurden Hans-Bernd Bahde, Hubertus Potthast, Rainer Thieken, Michael Berndt, Jürgen Michael Grewer und Bernhard Feller geehrt. Lambert Schmeing, Edgar Püthe und Jörn Bettentrup feierten ihr 35-jähriges Jubiläum. Für ihr 25-jähriges Jubiläum erhielten die Kameradin Katrin Römer und die Kameraden Stephan Jansen, Tobias Funke, Thomas Buckstegge, Michael Heidermann, Volker Löppki, Björn Auberger, Björn Schulte-Kellinghaus, Stephan Meyer und Thomas Künsken eine Auszeichnung. Für die 10-jährige Mitgliedschaft wurden Dirk Alfes, Björn Kellermann, Julian Bahde, Olaf Berner, Till Lahrmann, Jürgen Kreizer, Alexander Thieken, Henning Enbergs, Pascal Oehmigen, Jonas Weßling, Lukas Kremerskothen, Erik Tillmann und Jens Tillmann geehrt.(MT) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dorsten Pressesprecher Markus Terwellen Telefon: 02362 / 66 – 3280 E-Mail: markus.terwellen@dorsten.de Original-Content von: Feuerwehr Dorsten, übermittelt durch news aktuell Quelle: […]
30. Oktober 2019

FW-Dorsten: +++ PKW gegen Straßenbaum. Fahrer verstorben +++

Dorsten-Lembeck, Wulfener Straße, 30.10.2019, 00:02 Uhr (ots) – Bei Eintreffen der Feuerwehr war ein PKW gegen einen Straßenbaum geprallt. Der Fahrzeugführer war bereits verstorben. Durch die Notärztin der Feuerwehr Dorsten konnte nur noch der Tod festgestellt werden. So wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet und der Leichnam mit hydraulischem Rettungsgerät aus dem deformierten Fahrzeug geborgen. Die Unfallursachenermittlung obliegt der Polizei. Im Einsatz befand sich neben der hauptamtlichen Wache der Löschzug Lembeck. (DH) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dorsten Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Dirk Heppner Telefon: 02362/66-3280 E-Mail: dirk.heppner@dorsten.de Original-Content von: Feuerwehr Dorsten, übermittelt durch news aktuell Quelle: […]
28. Oktober 2019

FW-Dorsten: +++ Produktaustritt in Rösterei. Messeinsatz durch den ABC-Zug +++

Dorsten-Hervest, Höschstraße, 27.10.2019, 22:54 Uhr (ots) – In einer Kaffeerösterei war es am gestrigen späten Abend vermutlich kurzzeitig zu einem Produktaustritt von Stickstoff gekommen. Die Gassensoren für eine Sauerstoffunterkonzentration hatten bestimmungsgemäß ausgelöst. Bei Eintreffen der Feuerwehr befanden sich die Mitarbeiter der Nachtschicht bereits am vorgeschriebenen Sammelplatz. Eine Person musste wegen gesundheitlichen Problemen vorsorglich einem Krankenhaus zugeführt werden. Durch die Feuerwehr wurden umfangreiche Messungen vorgenommen. Die Sauerstoffkonzentration war jederzeit im Normalbereich. Trotzdem wurden alle Zugänge zum Betrieb für eine natürliche Belüftung geöffnet. An einem im Außenbereich befindlichen Stickstoffbehälter waren ebenfalls keine erhöhten Messwerte feststellbar. Die Zuleitungen in den Betrieb wurden automatisch verschlossen. Die Einsatzstelle konnte daher an den Betriebsleiter übergeben werden. Im Einsatz befanden sich neben der hauptamtlichen Wache der ABC-Zug der Feuerwehr Dorsten und im Rahmen des Transport-Unfall-Informations- und Hilfeleistungssystems ein Fachberater der Werkfeuerwehr des Chemiepark Marl. (DH) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dorsten Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Dirk Heppner Telefon: 02362/66-3280 E-Mail: dirk.heppner@dorsten.de Original-Content von: Feuerwehr Dorsten, übermittelt durch news aktuell Quelle: […]
27. Oktober 2019

FW-Dorsten: +++ Rauchentwicklung aus einem Gebäude mit Hackschnitzelanlage +++

Dorsten-Holsterhausen, Am Steinwerk, 27.10.2019, 12:32 Uhr (ots) – Auf dem Gelände für Biomasse war durch Dritte eine Rauchentwicklung aus einem Gebäude gemeldet worden. Bei Eintreffen der Feuerwehr wurde unmittelbar die Ursache für die Verrauchung an einer Heizungsanlage lokalisiert. Es war zu keinem Schadensfeuer gekommen und so konnte die Einsatzstelle schon nach kurzer Zeit an einen verantwortlichen Mitarbeiter der Anlage übergeben werden. Im Einsatz befanden sich neben der hauptamtlichen Wache die Löschzüge Hervest I, Holsterhausen, Altstadt und Hervest Dorf. (DH) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dorsten Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Dirk Heppner Telefon: 02362/66-3280 E-Mail: dirk.heppner@dorsten.de Original-Content von: Feuerwehr Dorsten, übermittelt durch news aktuell Quelle: […]
5. Oktober 2019

FW-Dorsten: +++ Sattelauflieger in Vollbrand +++

Dorsten-Hervest, Hainichenring, 05.10.2019, 08:38 Uhr (ots) – Am heutigen Vormittag war es auf dem ehem. Zechengelände zu einem Brandereignis gekommen. Bei Eintreffen der hauptamtlichen Wache war ein am Straßenrand abgestellter Sattelauflieger in Brand geraten. Schon auf der Anfahrt zur Einsatzstelle war eine deutliche Rauchentwicklung zu erkennen. Ein Übergreifen auf die Zugmaschine und weitere Fahrzeuge konnte durch einen massiven Löschangriff und aufgrund der Nähe zur Hauptfeuer- und Rettungswache noch rechtzeitig verhindert werden. Um alle Brandnester zu erreichen, wurde ein Radlader angefordert. Mit diesem konnten die schweren Papierrollen vom Auflieger abgeladen und abgelöscht werden. Die Einsatzstelle wurde abschließend zur weiteren Brandursachenermittlung an die Polizei übergeben. Im Einsatz befanden sich die hauptamtliche Wache und der Löschzug Hervest I. (DH) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dorsten Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Dirk Heppner Telefon: 02362/66-3280 E-Mail: dirk.heppner@dorsten.de Original-Content von: Feuerwehr Dorsten, übermittelt durch news aktuell Quelle: […]
28. September 2019

FW-Dorsten: Nachwuchs der Feuerwehr Dorsten legte Laufbahnprüfung mit Erfolg ab

Dorsten-Hervest, An der Wienbecke 12, Feuer- und Rettungswache (ots) – Nach 18 Monaten Ausbildung war es am vergangenen Freitag, mit der Übergabe der Urkunden, endlich geschafft. Eine Brandmeisteranwärterin und vier Brandmeisteranwärter legten in den letzten zwei Wochen ihre Laufbahnprüfung für die erste Laufbahngruppe (zweites Einstiegsamt) im feuerwehrtechnischen Dienst jeweils mit Erfolg ab. Die nun ehemalige Teilnehmerin und ehemaligen Teilnehmer tragen ab sofort den Dienstgrad einer Brandmeisterin bzw. eines Brandmeisters und werden sich, nach einer soliden Ausbildung, den Herausforderungen, die das Einsatzgeschehen bei einer Feuerwehr mit sich bringen, stellen. Als Besonderheit, die grundsätzlich aber selbstverständlich sein sollte, bleibt abschließend zu sagen, dass die Feuer- und Rettungswache zum ersten Mal seit ihrem Bestehen eine Brandmeisterin in ihren Reihen hat. Während in Dorsten bereits seit einigen Jahren Frauen im Bereich des Rettungsdienstes ihren Dienst versehen, so kann die frischgebackene erste Dorstener Brandmeisterin, Giulia Guse, sicherlich in Dorsten eine kleine “Premiere” feiern. Die drei Wachabteilungen der Feuer- und Rettungswache können sich fortan über eine tatkräftige Unterstützung von Giulia Guse, Kevin Baumgart, Kevin Gotink, Stefan Nowak und Eike Trockel freuen.(MT) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dorsten Pressesprecher Markus Terwellen Telefon: 02362 / 66 – 3280 E-Mail: markus.terwellen@dorsten.de Original-Content von: Feuerwehr Dorsten, übermittelt durch news aktuell Quelle: […]
14. September 2019

FW-Dorsten: Eine verletzte Person nach Zimmerbrand

Dorsten-Hervest, An der Landwehr, 14.09.2019, 09:37 Uhr (ots) – Am Samstagvormittag ist es im Stadtteil Hervest zu einem Zimmerbrand gekommen, in dessen Verlauf eine Person verletzt wurde. Gegen 09:37 Uhr meldeten Anwohner der Leitstelle in Recklinghausen über den Notruf 112 eine Rauchentwicklung aus einem Mehrfamilienhaus. Die Einheiten der hauptamtlichen Wache, des Löschzuges Hervest I und des Rettungsdienstes wurden daraufhin, mit dem Stichwort “Zimmerbrand”, zur Einsatzstelle entsandt. Als diese die Einsatzstelle erreichten, stellte sich umgehend heraus, dass sich noch eine Person in der Brandwohnung befindet. Unverzüglich begaben sich die Rettungskräfte, ausgerüstet mit Atemschutz und C-Rohr, in das Gebäude, um dort eine Menschenrettung durchzuführen. Die männliche Person konnte zügig ins Freie gerettet werden und dem Rettungsdienst zur weiteren Versorgung übergeben werden. Das Brandopfer wurde anschließend mit einer Rauchgasvergiftung einem Gelsenkirchener Krankenhaus zugeführt, welches über eine Druckkammer zur hyperbaren Sauerstoffbehandlung (HBO) verfügt. Der Brand selbst, der für eine starke Rauchentwicklung in der Wohnung sorgte, beschränkte sich auf brennende Gegenstände auf dem Herd in der Küche und konnte schnell gelöscht werden. Nach der Entrauchung mittels Hochleistungslüfter, konnte der Einsatz beendet werden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Nach Erkenntnissen der Feuerwehr, fand eine Überwachung des Wohnraumes durch Rauchmelder nicht statt. Ordnungsgemäß angebrachte Rauchmelder hätten das oben beschriebene Ausmaß sehr wahrscheinlich verhindern können. Es kann von Glück gesprochen werden, dass der Bewohner der betroffenen Wohnung relativ glimpflich davon gekommen ist und die Anwohner den Brand rechtzeitig bemerkt haben. Ein identisches Szenario in der Nacht und die Geschichte hätte mit Sicherheit sehr viel schlimmer enden können. Die Feuerwehr weist unermüdlich immer wieder darauf hin, dass die Installation von Rauchmeldern absolut wichtig ist, denn Rauchmelder retten Leben.(MT) Anmerkung zur Indikation der hyperbaren Sauerstoffbehandlung: Die Indikation für den Einsatz der Hyperbaren Sauerstoffbehandlung (HBO) ist gegeben, wenn Patienten Rauchgasen oder CO ausgesetzt waren und auch nur geringste klinische Zeichen festgestellt werden. Dies gilt besonders für Risikogruppen (s.u.). Der im Blut gemessene CO-Hb-Gehalt kann schon sehr niedrig sein, obwohl der im Gewebe nicht messbare CO-Gehalt (Hirn, Muskeln, Herz etc.) noch folgenschwer sein kann. Ohne HBO-Behandlung entstehen neurologische Spätkomplikationen bei 10 bis 40% der Patienten. Unter HBO kann diese Rate auf 1,6% reduziert werden Quelle: Verband Deutscher Druckkammerzentren e.V. (VDD e. V) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dorsten Pressesprecher Markus Terwellen Telefon: 02362 / 66 – 3280 E-Mail: markus.terwellen@dorsten.de Original-Content von: Feuerwehr Dorsten, übermittelt durch news aktuell Quelle: […]
11. September 2019

FW-Dorsten: Nicht “nur” von Beruf Lebensretter

Dorsten-Hervest, An der Wienbecke 12, Feuer- und Rettungswache (ots) – Wer Jörg Wischnewski über den Weg läuft, der wird den direkten Eindruck gewinnen, dass er ein gestandener Feuerwehrmann ist und richtig zupacken kann. Wer ihn besser kennt, weiß jedoch, dass das bei weitem nicht alles ist. Für den Oberbrandmeister, der seit fast zwei Jahrzehnten seinen Dienst als hauptamtliche Kraft auf der Feuer- und Rettungswache der Dorstener Feuerwehr versieht, ist der Beruf des Feuerwehrmannes nicht nur einfach ein Job, sondern eine Lebenserfüllung und vielmehr Berufung. Mit viel Motivation und Herzblut bewältigt er die komplexen Aufgaben, die es im Bereich des Rettungsdienstes und abwehrenden Brandschutzes zu bewältigen gilt, immer wieder aufs Neue. Doch im privaten Leben hat ein Feuerwehrmann genau all die Probleme des Alltags zu bewältigen, wie jeder andere auch und das ganz unabhängig von seinem ausgeübten Beruf. Denn jede Einsatzkraft ist einfach auch nur ein “Mensch” und nimmt am täglichen Leben teil. Das jedoch das Schicksal in voller Härte auch bei beruflichen “Rettern” zuschlagen kann, wurde vor einigen Jahren Jörg Wischnewski sehr bewusst. Als seine Ehefrau Birgitt an Krebs erkrankte, war plötzlich nichts mehr so wie es einmal war. Nach vielen Höhen und Tiefen, die die Erkrankung mit sich brachte, verstarb seine Ehefrau vor ziemlich genau drei Jahren an der tückischen Krankheit. Nach einem riesigen Verlust eines liebgewonnen Menschen und viel Trauer, war für Jörg Wischnewski aber auch klar, dass der Kopf im Sand niemandem weiterhilft. Bereits vor vielen Jahren hat er sich bei der heutigen DKMS (ehemals Deutsche Knochenmarkspenderdatei) typisieren und registrieren lassen. Die damalige Motivation zu diesem Schritt, war eine Leukämieerkrankung der Tochter eines Bekannten. Die Registrierung war schon völlig in Vergessenheit geraten, da meldete sich plötzlich die Westdeutsche Spenderzentrale (WSZE) aus Ratingen. Die Kontaktaufnahme gestaltete sich jedoch schwierig, da der Dorstener Feuerwehrmann vor einiger Zeit umgezogen ist. Schließlich konnte der Kontakt, wie kann es anders sein, über die Feuer- und Rettungswache in Dorsten hergestellt werden. Kurze Zeit später machte sich Jörg Wischnewski auf den Weg nach Ratingen, um dort im Labor die notwendige Kompatibilität mit dem Empfänger überprüfen zu lassen, da er als potenzieller Spender in Frage kam. Nach der Überprüfung hörte er zunächst lange Zeit nichts mehr aus Ratingen. Ein halbes Jahr später erfolgte erneut die Kontaktaufnahme und er reiste wieder nach Ratingen. Spätestens jetzt wurde es ernst, da Jörg Wischnewski nun explizit danach gefragt wurde, ob die Bereitschaft zur Spende in letzter Konsequenz besteht. Nach weiteren Untersuchungen und einer Wartezeit von zwei Wochen, war dann klar, dass eine Spende kurz bevorsteht. Um Stammzellen spenden zu können, bekam Jörg Wischnewski ein Medikament, das er sich über sieben Tage selbst verabreichte. Dabei handelte es sich um einen Botenstoff (G-CSF), der es möglich macht, dass die Zahl der Stammzellen im Blut erhöht wird. Bevor er jedoch für eine Woche nach Hause entlassen wurde, wurde ihm eines ganz besonders klar gemacht. Wenn er jetzt eine Spende verweigern würde, bedeutet dies zeitgleich eine absolute Lebensgefahr für seinen genetischen Zwilling, denn dieser muss für die Spende ebenfalls vorbereitet werden. Dabei wird das Immunsystem des Empfängers auf null gesetzt. Dementsprechend verfügt er dann über keinerlei Abwehrkräfte und wird für diesen Zeitraum komplett isoliert. Da Jörg Wischnewski sich allerdings vorher vollumfänglich mit der Thematik auseinandergesetzt hatte, zu seinem Wort steht und kein Freund von langen Erzählungen ist, sagte er einfach nur ruhrpotttypisch: “Lass gehen, mach fertig!” Nach einer Woche war es dann endlich soweit, die Entnahme der Stammzellen stand auf dem Plan. Sein genetischer Zwilling, der übrigens in den Vereinigten Staaten lebt und US-Bürger ist, wurde für die Transplantation vorbereitet und konnte die Spende nun empfangen. Jörg Wischnewski, der im Kollegenkreis auch einfach “Bärchen” genannt wird, fühlte sich anschließend sehr gut und wurde zügig wieder nach Hause entlassen. Nach der Entnahme der Stammzellen und der Vorbereitung zur Spende war für Jörg Wischnewski klar, dass er es jederzeit wieder genauso machen würde und als Lebensretter einer anderen “Art” zur Verfügung steht. Eine sehr seltene Tatsache wurde ein Jahr später zur Gewissheit, denn der Empfänger der Spende in den USA wurde rückfällig und Jörg Wischnewski wurde ein zweites Mal um Hilfe gebeten. Er ließ praktisch alles stehen und liegen und war sofort bereit wieder zu helfen. Für ihn stand somit fest, dass ihn ein weiteres Mal das identische Szenario aus dem vergangenen Jahr bevorsteht. Die wiederholte Einnahme des notwendigen Botenstoffes bescherten Jörg Wischnewski zwar grippeähnliche Symptome, allerdings waren diese schnell wieder abgeklungen. Die zweite Spende ist jetzt knapp einen Monat her und Jörg Wischnewski hat mittlerweile wieder seinen Dienst bei der Feuerwehr aufgenommen. Eine nachträgliche Betreuung durch die WSZE findet in einem großen Umfang statt. Hier können viele Fragen geklärt werden und der Spender wird so niemals mit eventuellen Problemen alleine gelassen. Die Stadt Dorsten, als verantwortliche Dienststelle, war von Anfang an unterstützend tätig und ermöglichte Jörg Wischnewski die Spende an einen sehr kranken Menschen am anderen Ende des großen Teiches. Ob die Spende die endgültige Rettung des US-Bürgers bedeutet, kann Jörg Wischnewski frühestens nach 12 Monaten in Erfahrung bringen. Jörg Wischnewski, ein Mann mit dem Herz am richtigen Fleck, hat die Probleme seiner Mitmenschen, trotz seines persönlichen Schicksalsschlages, nie aus den Augen verloren. Ein Feuerwehrmann wie ein Bär, eben ein richtiges “Bärchen” und einfach zum lieb haben.(MT) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dorsten Pressesprecher Markus Terwellen Telefon: 02362 / 66 – 3280 E-Mail: markus.terwellen@dorsten.de Original-Content von: Feuerwehr Dorsten, übermittelt durch news aktuell Quelle: […]
6. September 2019

FW-Dorsten: Kollision zwischen Reisebus und Pkw auf der A 31 ++Vorbildlich gebildete Rettungsgasse sorgte für schnelles Eintreffen der Rettungskräfte++

Dorsten-Lembeck, BAB 31 > Oberhausen zw. AS Lembeck – AS Schermbeck, 06.09.2019, 14:20 Uhr (ots) – Nach einem Verkehrsunfall musste heute die Feuerwehr auf die Autobahn 31 in Richtung Oberhausen ausrücken. Etwa zwei Kilometer vor der Anschlussstelle Schermbeck, war zuvor ein Reisebus mit einem Pkw kollidiert. Als die Kräfte des Löschzuges Rhade an der Einsatzstelle eintrafen, befanden sich beide Fahrzeuge auf dem Seitenstreifen. Nach der Erkundung stellte sich zügig heraus, dass eine Person aus dem Pkw leichte Verletzungen erlitten hatte. Nach einer Begutachtung durch den Rettungsdienst, verblieb die Person allerdings vor Ort. Während des Unfallherganges befanden sich circa 30 Kinder in dem beteiligten Reisebus, die allesamt glücklicherweise nicht verletzt wurden. Da aus dem Reisebus Betriebsstoffe auf die Fahrbahn gelangten und diese auf etwa 200 Meter verunreinigten, mussten die Einsatzkräfte zunächst die Fahrbahn reinigen. Aufgrund der durchgeführten Maßnahmen, musste die Autobahn in Richtung Oberhausen komplett gesperrt werden. Durch die Sperrung staute sich der Verkehr auf einige Kilometer zurück. Neben der Betreuung der Kinder im Bus, der Absicherung der Unfallstelle und der Reinigung der Fahrbahn, wurde durch die Feuerwehr der Brandschutz an der Einsatzstelle sichergestellt. Ein angeforderter Ersatzbus sorgte im Anschluss dafür, dass die Kinder ihre Reise fortsetzen konnten. Die eingesetzten Kräfte des Löschzuges Rhade und der hauptamtlichen Wache konnten nach einer Stunde an ihre Standorte zurückkehren, die Autobahnpolizei erschien ebenfalls vor Ort und führte alle notwendigen Maßnahmen durch. Eine vorbildlich gebildete Rettungsgasse, ermöglichte den Rettungskräften übrigens ein schnelles Erreichen der Einsatzstelle.(MT) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dorsten Pressesprecher Markus Terwellen Telefon: 02362 / 66 – 3280 E-Mail: markus.terwellen@dorsten.de Original-Content von: Feuerwehr Dorsten, übermittelt durch news aktuell Quelle: […]
23. August 2019

FW-Dorsten: Gemeldeter Waldbrand in der “Hohen Mark” entpuppte sich schnell als Pkw-Brand

Dorsten-Lembeck, Speckinger Weg, 23.08.2019, 19:04 Uhr (ots) – Gleich mehrere Mitteiler meldeten der Leitstelle Recklinghausen gegen kurz nach 19:00 Uhr eine starke Rauchentwicklung aus einem Waldgebiet am Speckinger Weg. Daraufhin wurden umgehend, mit dem Alarmstichwort “Waldbrand”, die Löschzüge Lembeck, Rhade, Hervest I, Hervest-Dorf sowie die Kräfte der hauptamtlichen Wache und des Rettungsdienstes alarmiert. Zwar konnten die anfahrenden Einheiten schnell eine Rauchentwicklung feststellen, diese ging allerdings, nach einer genauen Betrachtung, von einem brennenden Pkw aus, der direkt an einem Waldstück des Naturparkes “Hohe Mark” abgestellt worden war. Glücklicherweise breitete sich der Brand nicht auf das angrenzende Waldgebiet aus. Die Einsatzkräfte des Löschzuges Lembeck konnten das brennende Fahrzeug schnell löschen und die Gefahr der Brandausbreitung auf die umliegende Vegetation unterbinden. Der ausgebrannte Pkw wurde abschließend mit einem Schaumteppich abgedeckt. Die Brandursache ist unklar, die Polizei ermittelt. Verletzt wurde niemand.(MT) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dorsten Pressesprecher Markus Terwellen Telefon: 02362 / 66 – 3280 E-Mail: markus.terwellen@dorsten.de Original-Content von: Feuerwehr Dorsten, übermittelt durch news aktuell Quelle: […]
15. August 2019

FW-Dorsten: Quecksilber, Rauch, Flammen und Öl auf dem Barkenbergsee beschäftigten die Feuerwehr

Dorsten-Hervest/Wulfen, verschiedene Einsatzstellen (ots) – Um kurz vor 12:00 Uhr wurde die Feuerwehr zunächst am Hammer Weg um Unterstützung gebeten, da Taucher der Polizei in der Lippe zuvor Waffenteile, Munition und Quecksilber fanden. Die Bergung des Gefahrstoffes übernahmen anschließend Taucher aus Gelsenkirchen, Essen und Wuppertal, die bei ihren Maßnahmen vom ABC-Zug und weiteren Einheiten der Feuerwehr unterstützt wurden. Das Landesamt für Natur, Umwelt- und Verbraucherschutz begleitete die Maßnahmen ebenfalls. Für weitere Informationen hat die Pressestelle des Kreises Recklinghausen eine Mitteilung bereitgestellt. Diese ist unter folgendem Link abrufbar: http://www.presse-service.de/data.aspx/static/1022671.html Der nächste Einsatz bescherte den Einsatzkräften um 17:39 Uhr eine unklare Rauchentwicklung im Bereich der Glück-Auf-Straße/Lerchenweg in Hervest. Hier handelte es sich jedoch um ein Nutzfeuer, welches ein Eingreifen der Feuerwehr nicht notwendig machte. Eine knappe Stunde später dann die nächste Alarmierung. Ein weiteres Mal ging es mit dem Stichwort “Unklare Rauchentwicklung” in das Gewerbegebiet “An der Wienbecke” in den Stadtteil Hervest. Auf dem Gelände eines Recyclingbetriebes stellten die Einsatzkräfte schnell fest, dass in einem Abrollcontainer Bauschutt und Mischabfälle brannten. Das Feuer konnte schnell von einem vorgehenden Trupp unter Atemschutz abgelöscht werden. Noch während des Einsatzes “An der Wienbecke”, alarmierte die Kreisleitstelle Recklinghausen um 18:47 Uhr die Löschzüge Lembeck und Wulfen sowie den Rettungsdienst zur Barkenberger Allee. Ein gemeldeter Zimmerbrand sprengte dort buchstäblich eine Kindergeburtstagsparty, da es in der Küche zu einem Brand gekommen war. Die eintreffenden Brandschützer machten sich direkt auf den Weg in die Wohnung und konnten, mit Atemschutzgeräten geschützt, brennende Gegenstände vom Herd nehmen, ablöschen und ins Freie befördern. Nach durchgeführten Lüftungsmaßnahmen konnte auch dieser Einsatz schnell beendet werden. Zwei Bewohner wurden von einem Notarzt begutachtet, eine Zuführung in ein Krankenhaus war in beiden Fällen aber nicht notwendig. Um kurz nach 20:00 Uhr wurde der Feuerwehr ein Ölfilm auf dem Barkenbergsee am Napoleonsweg gemeldet. Die hauptamtliche Wache und der Löschzug Wulfen konnten schnell die Ursache finden. Ein motorisiertes Zweirad, das im See vorgefunden wurde, sorgte für den Austritt von Öl. Mit Hilfe einer Drehleiter konnte das Gefährt schließlich aus dem See geborgen werden. An sämtlichen Einsatzstellen erschien ebenfalls die Polizei und leitete alle notwendigen Maßnahmen ein.(MT) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dorsten Pressesprecher Markus Terwellen Telefon: 02362 / 66 – 3280 E-Mail: markus.terwellen@dorsten.de Original-Content von: Feuerwehr Dorsten, übermittelt durch news aktuell Quelle: […]
14. August 2019

FW-Dorsten: Brennende Gartenlaube mit erfolgreicher Tierrettung

Dorsten-Wulfen, Büschkenwall, 14.08.2019, 06:16 Uhr (ots) – Dicht in Rauch gehüllt zeigte sich heute früh die St. Matthäus-Kirche im Stadtteil Wulfen. Der Grund konnte schnell ausfindig gemacht werden, denn in unmittelbarer Nähe geriet am Büschkenwall eine Gartenlaube in Brand, welcher anschließend von etwa einem Dutzend Anrufer der Leitstelle gemeldet wurde. Als die Kräfte der hauptamtlichen Wache und der Löschzüge Wulfen und Hervest I im Wulfener Dorfkern eintrafen, brannte die Laube bereits in voller Ausdehnung. Umgehend bekämpften zwei Trupps, mit Atemschutz und jeweils einem Rohr ausgerüstet, die Flammen und konnten sie zügig unter Kontrolle bringen. Zwei Gasflaschen, die sich direkt an der Laube befanden, konnten in Sicherheit gebracht werden. Die Druckgefäße sind daraufhin prophylaktisch mit Wasser gekühlt worden. Mehrere Hühner und Enten, die dem Feuer schutzlos ausgeliefert waren, konnten ebenfalls durch die Brandschützer in Sicherheit gebracht werden. Die Laube, die komplett durch das Feuer zerstört worden ist, wurde abschließend mit einem Schaumteppich bedeckt. Mit dieser Maßnahme konnten auch die letzten Glutnester erstickt werden. Die Brandursache ist unklar, die Polizei ermittelt. Der Einsatz konnte, bei dem glücklicherweise niemand verletzt wurde, nach ca. 90 Minuten beendet werden.(MT) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dorsten Pressesprecher Markus Terwellen Telefon: 02362 / 66 – 3280 E-Mail: markus.terwellen@dorsten.de Original-Content von: Feuerwehr Dorsten, übermittelt durch news aktuell Quelle: […]
7. August 2019

FW-Dorsten: Kellerbrand in Hervest

Dorsten-Hervest, Schachtstraße, 07.08.2019, 11:47 Uhr (ots) – Am heutigen Mittag meldeten Anrufer der Leitstelle eine Rauchentwicklung aus dem Keller eines Wohngebäudes an der Schachtstraße. Für die eingesetzten Kräfte der Löschzüge Hervest I, Holsterhausen und der hauptamtlichen Wache bestätigte sich die Meldung vor Ort, da eine starke Rauchentwicklung aus dem Bereich der Kellerfenster wahrgenommen werden konnte. Ein Trupp wurde zur Brandbekämpfung eingesetzt, dieser ging, geschützt mit Atemschutzgeräten, in den Keller vor und konnte den Brand dort zügig mit einem C-Rohr unter Kontrolle bringen. Ein zweiter Trupp war damit beschäftigt, dass Gebäude vom Rauch zu befreien. Mit einem Hochleistungslüfter wurde dem Rauch im Inneren des Gebäudes auf den Leib gerückt und konnte schließlich aus dem Haus “gedrückt” werden. Die Nachlösch- und Belüftungsarbeiten zogen sich etwa eine Stunde hin, nach Abschluss der Arbeiten konnte der Einsatz nach etwa 2 Stunden beendet werden. Verletzt wurde niemand, die Brandursache wird derzeit durch die Polizei ermittelt.(MT) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dorsten Pressesprecher Markus Terwellen Telefon: 02362 / 66 – 3280 E-Mail: markus.terwellen@dorsten.de Original-Content von: Feuerwehr Dorsten, übermittelt durch news aktuell Quelle: […]
2. August 2019

FW-Dorsten: +++ gemeldete Rauchentwicklung aus einer Lagerhalle +++

Dorsten-Lembeck, Am Krusenhof, 01.08.2019, 17:59 Uhr (ots) – Am gestrigen frühen Abend wurde die Feuerwehr Dorsten über eine Rauchentwicklung in einer Lagerhalle informiert. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften machten sich umgehend auf den Weg zum Ortsteil Dorsten-Lembeck. An der Einsatzstelle eingetroffen brannte in einer Lagerhalle tatsächlich ein Kleinlaster. Der Brand hatte bereits auf die Halle übergegriffen. Allerdings konnte der Laster durch die Feuerwehr zügig abgelöscht und schon nach kurzer Zeit die ersten Einsatzkräfte wieder aus dem Einsatz entlassen werden. Das Fahrzeug wurde anschließend durch den Eigentümer aus der Lagerhalle gezogen und im Außenbereich endgültig abgelöscht. Der Laster brannte vollständig aus. Über die Drehleiter musste im Anschluss ein Teil der Dachkonstruktion geöffnet und mehrere Brandnester abgelöscht werden. Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach blieb augenscheinlich ohne Schaden. Die Einsatzstelle konnte nach den Maßnahmen der Feuerwehr an den Eigentümer bzw. zur weiteren Brandursachenermittlung an die Polizei übergeben werden. Im Einsatz befanden sich neben der hauptamtlichen Wache die Löschzüge Hervest I, Wulfen, Lembeck, Rhade, Holsterhausen, Altendorf-Ulfkotte und Hervest-Dorf. (DH) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dorsten Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Dirk Heppner Telefon: 02362/66-3280 E-Mail: dirk.heppner@dorsten.de Original-Content von: Feuerwehr Dorsten, übermittelt durch news aktuell Quelle: […]
31. Juli 2019

FW-Dorsten: +++ Küchenbrand am gestrigen Abend +++

Dorsten-Holsterhausen, Am Hammbach, 30.07.2019, 21:12 Uhr (ots) – Bei Eintreffen der Feuerwehr waren im ersten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses Einrichtungsgegenstände in Brand geraten. Der Brand konnte durch einen Trupp unter Atemschutz schnell gelöscht werden. Trotzdem wurde die Wohnung aufgrund der Rauchausbreitung in Mitleidenschaft gezogen. Die Küchenzeile brannte vollständig aus. Personen kamen nicht zu schaden. Allerdings mussten durch die Einsatzkräfte mehrere Kleintiere aus der Brandwohnung gerettet werden. Aber auch sie blieben augenscheinlich unverletzt. Nach der Belüftung mit einem Hochleistungslüfter und Abschlusskontrolle mit der Wärmebildkamera konnte die Einsatzstelle an die Eigentümer bzw. zur weiteren Brandursachenermittlung an die Polizei übergeben werden. Im Einsatz befand sich neben der hauptamtlichen Wache der Löschzug Holsterhausen. Über den Tag wurde die hauptamtliche Wache zudem zu einer Notfallöffnung einer Tür in Hervest-Dorsten, zu einer Tragehilfe für den Rettungsdienst in der Dorstener Innenstadt und für die Lande- und Startsicherung eines Rettungshubschraubers in Deuten alarmiert. (DH) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dorsten Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Dirk Heppner Telefon: 02362/66-3280 E-Mail: dirk.heppner@dorsten.de Original-Content von: Feuerwehr Dorsten, übermittelt durch news aktuell Quelle: […]
25. Juli 2019

FW-Dorsten: +++ Nachbarschaftliche Hilfe bei einem Flächenbrand +++

Gladbeck-Ellinghorst, Kösheide, 25.07.2019, 14:50 Uhr (ots) – Einheiten der Feuerwehr Dorsten unterstützten bis in die Abendstunden die Kollegen und Kolleginnen der Feuerwehr Gladbeck bei einem größeren Flächenbrand auf einer RAG-Halde in der Nähe zur Stadtgrenze Bottrop. Weitere Unterstützung erhielt man von der Berufsfeuerwehr Gelsenkirchen, der Berufsfeuerwehr Bottrop und der Feuerwehr Recklinghausen. Die Kreisleitstelle Recklinghausen entsandte zudem den Einsatzleitwagen 2. Aus Dorsten kamen jeweils die Tanklöschfahrzeuge der Löschzüge Altstadt, Altendorf-Ulfkotte und Lembeck zum Einsatz. Es brannte nach ersten Angaben auf einer Fläche von mehr wie 50.000 m². Die Trockenheit der letzten Wochen begünstigt leider die Wald- und Flächenbrände. Der Deutsche Wetterdienst aktualisiert täglich den “Index für die Feuergefährdung von offenem Gelände”. In fast ganz Nordrhein-Westfalen gilt zurzeit die höchste Gefahrenstufe. (DH) Index für die Feuergefährdung von offenem Gelände Der Graslandfeuerindex beschreibt die Feuergefährdung von offenem, nicht abgeschattetem Gelände mit abgestorbener Wildgrasauflage ohne grünen Unterwuchs. Er zeigt das witterungsbedingte Feuerrisiko in 5 Gefahrenstufen an: 1 = sehr geringe Gefahr (grün) bis 5 = sehr hohe Gefahr (lila) – ebenso wie bei dem für Waldlandschaften verwendeten Waldbrandgefahrenindex (WBI). Quelle: https://www.dwd.de/DE/leistungen/graslandfi_bl/graslandfibl.html Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dorsten Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Dirk Heppner Telefon: 02362/66-3280 E-Mail: dirk.heppner@dorsten.de Original-Content von: Feuerwehr Dorsten, übermittelt durch news aktuell Quelle: […]
25. Juli 2019

FW-Dorsten: +++ Verkehrsunfall auf der Bundesstraße mit einer eingeklemmten Person +++

Dorsten-Deuten, Weseler Straße, 25.07.2019, 10:42 Uhr (ots) – Bei Eintreffen der Feuerwehr war am heutigen Vormittag ein Kleintransporter mit voller Wucht gegen einen Straßenbaum der Bundestraße 58 gefahren. Im Fahrzeug befand sich eingeklemmt der Fahrzeugführer. Dieser konnte nach notärztlicher Erstversorgung von den Einsatzkräften nur mühsam mit hydraulischem Rettungsgerät und unter Einsatz der maschinellen Zugeinrichtung des Hilfeleistungslöschfahrzeuges des Löschzuges Wulfen befreit werden. Die hohe Wärmebelastung bei Außentemperaturen von über 30 Grad Celsius machte den Einsatzkräften zudem deutlich zu schaffen. Während der Rettungsmaßnahmen kam es im Motorraum des Kleintransportes zu einem Entstehungsbrand. Dieser wurde mit Löschschaum gelöscht. Nach der Befreiung konnte der schwerverletzte Fahrzeugführer im Rettungswagen der Feuerwehr Dorsten weiter versorgt und mit dem Rettungshubschrauber Christoph 8 einem Krankenhaus mit Traumaversorgung in Bochum zugeführt werden. Die polizeilichen Ermittlungen übernahm im Anschluss die “Ermittlungsgruppe Verkehr” der Polizei in Recklinghausen. Im Einsatz befanden sich neben der hauptamtlichen Wache die Löschzüge Hervest I und Wulfen. (DH) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dorsten Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Dirk Heppner Telefon: 02362/66-3280 E-Mail: dirk.heppner@dorsten.de Original-Content von: Feuerwehr Dorsten, übermittelt durch news aktuell Quelle: […]
24. Juli 2019

FW-Dorsten: Vier Personen bei Verkehrsunfall auf der Gahlener Straße zum Teil schwer verletzt

Dorsten-Altstadt, Gahlener Straße (ots) – Um kurz nach 21:00 Uhr wurden gestern die Kräfte der hauptamtlichen Wache, des Löschzuges Altstadt und des Rettungsdienstes alarmiert. Auf der Gahlener Straße kam es zuvor in Höhe der Bestener Straße/Tankstelle zu einer Kollision zwischen zwei Pkw. In dessen Verlauf wurden in der Summe vier Menschen zum Teil schwer verletzt. Da sich, entgegen der ersten Annahme, keine Personen eingeklemmt in den Fahrzeugen befanden und frei zugänglich waren, konnte umgehend eine rettungsdienstliche Versorgung eingeleitet werden. Die verletzten Unfallopfer wurden anschließend verschiedenen Krankenhäusern in der Umgebung zugeführt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr unterstützten die Maßnahmen des Rettungsdienstes, sicherten die Einsatzstelle und nahmen im Anschluss auslaufende Betriebsmittel auf. Die Polizei erschien ebenfalls und hat vor Ort die Ermittlungen aufgenommen. Der Einsatz konnte gegen 22:30 Uhr beendet werden. Neben den Einheiten aus Dorsten, kamen Rettungsmittel aus Schermbeck und Gladbeck zum Einsatz.(MT) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dorsten Pressesprecher Markus Terwellen Telefon: 02362 / 66 – 3280 E-Mail: markus.terwellen@dorsten.de Original-Content von: Feuerwehr Dorsten, übermittelt durch news aktuell Quelle: […]
17. Juli 2019

FW-Dorsten: +++ Gasleitung bei Tiefbauarbeiten beschädigt +++

Dorsten-Rhade, Moerser Straße, 17.07.2019,11:28 Uhr (ots) – Bei Tiefbauarbeiten zur Verlegung von Glasfaserleitungen wurde in den heutigen Mittagsstunden eine Gasleitung beschädigt. Bei Eintreffen der Feuerwehr strömte unkontrolliert Gas aus. Daher musste die Einsatzstelle geräumt werden. Die Einsatzkräfte evakuierten einige Haushalte und bereiteten vorsorglich einen Löschangriff vor. Durch den hinzualarmierten Gas-Netzbetreiber konnte die Gaszufuhr zunächst gestoppt und nach einem weiteren Erdaushub die Gasleitung wieder verschlossen werden. Die Messungen der Feuerwehr blieben negativ. Personen kamen nicht zu Schaden. Im Einsatz befanden sich neben der hauptamtlichen Wache die Löschzüge Rhade, Lembeck, Wulfen, Hervest I und der ABC Zug. (DH) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dorsten Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Dirk Heppner Telefon: 02362/66-3280 E-Mail: dirk.heppner@dorsten.de Original-Content von: Feuerwehr Dorsten, übermittelt durch news aktuell Quelle: […]
14. Juli 2019

FW-Dorsten: Schwerer Verkehrsunfall “An der Wienbecke” + + Drei Verletzte

Dorsten-Deuten, Am Roten Stein, 17:07 Uhr (ots) – Heute kam es gegen 17:05 Uhr im Einmündungsbereich “An der Wienbecke” Höhe “Am Roten Stein” zu einem folgenschweren Verkehrsunfall, in dessen Verlauf eine Person schwer und zwei weitere leicht verletzt wurden. Zuvor waren im oben genannten Bereich zwei Pkw miteinander kollidiert, wobei sich anschließend eines der Fahrzeuge überschlug und in einem angrenzenden Feld zum Stillstand kam. Sämtliche Fahrzeuginsassen waren nicht in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und konnten die Kraftfahrzeuge aus eigener Kraft verlassen. Nach der rettungsdienstlichen Versorgung, wurde die schwerverletzte Person einem Krankenhaus in Recklinghausen zugeführt. Die Einsatzkräfte, die vom Löschzug Wulfen und der hauptamtlichen Wache vor Ort waren, unterstützten die Kolleginnen und Kollegen des Rettungsdienstes bei der Versorgung der Patienten, sicherten die Unfallstelle vor Brandgefahren und nahmen im Anschluss auslaufende Betriebsmittel auf. Nach den Rettungsarbeiten unterstützten die Mitglieder des Löschzuges Wulfen mit der Drehleiter die Arbeiten der Polizei, die vor Ort die Unfallaufnahme durchführte. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die Straße “An der Wienbecke”, als Verbindung zwischen Dorsten und Wulfen, komplett gesperrt werden.(MT) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dorsten Pressesprecher Markus Terwellen Telefon: 02362 / 66 – 3280 E-Mail: markus.terwellen@dorsten.de Original-Content von: Feuerwehr Dorsten, übermittelt durch news aktuell Quelle: […]
14. Juli 2019

FW-Dorsten: +++ Gasflasche in Brand geraten. Hoher Gebäudeschaden +++

Dorsten-Altstadt, Alter Postweg, 13.07.2019, 19:45 Uhr (ots) – Bei Eintreffen der Feuerwehr war auf dem Balkon einer Dachgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses eine Gasflasche in Brand geraten. Die Gäste einer Feier blieben glücklicher Weise unverletzt und befanden sich bereits in Sicherheit vor dem Gebäude. Trotzdem kam es vorab zu einer dramatischen Situation. Just in dem Moment als die sie die Wohnung verlassen hatten, kam es zu einem Druckgefäßzerknall der Flasche. Durch die Detonation wurde das Gebäude nicht unerheblich beschädigt. Der Angriffstrupp der hauptamtlichen Wache bekämpfte unter Atemschutz in Brand geratene Einrichtungsgegenstände und einen Brand unterhalb der Fassade ab. Zudem wurde die Brandwohnung noch einmal nach möglichen Personen durchsucht. Nach einer Abschlusskontrolle mit der Wärmebildkamera konnte die Einsatzstelle zur weiteren Brandursachenermittlung an die Polizei übergeben werden. Im Einsatz befand sich neben der hauptamtlichen Wache der Löschzug Altstadt. (DH) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dorsten Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Dirk Heppner Telefon: 02362/66-3280 E-Mail: dirk.heppner@dorsten.de Original-Content von: Feuerwehr Dorsten, übermittelt durch news aktuell Quelle: […]
14. Juli 2019

FW-Dorsten: +++ Öl-Blasen im Kanal: Einsatz der Taucherstaffel +++

Dorsten-Altstadt, Lippetal, 13.07.2019, 13:55 Uhr (ots) – Passanten haben am gestrigen Nachmittag auf dem Wesel-Dattel-Kanal einen Ölfilm entdeckt und die Feuerwehr gerufen. An der Einsatzstelle eingetroffen stiegen im Bereich einer Spundwand immer wieder Öl-Blasen auf. Ein Feuerwehrtaucher der Taucherstaffel Dorsten fand nach einem Tauchgang ein Zweirad am Grund des Kanalbeckens. Unter Wasser wurde um das Motorrad eine Rundschlinge befestigt und mit dem Kranaufbau des Wechselladefahrzeuges aus dem Wasser geborgen. Kuriosum. Während der Bergungsarbeiten entdeckte der Feuerwehrtaucher im Umfeld der ersten Fundstelle ein weiteres Motorrad. Aus diesem liefen allerdings keine Betriebsstoffe mehr aus. Es war augenscheinlich schon längere Zeit im Wasser und konnte in Absprache mit der Wasserschutzpolizei ebenfalls geborgen werden. Diese übernahm im Anschluss die polizeilichen Ermittlungen. Im Einsatz befanden sich neben der hauptamtlichen Wache die Taucherstaffel und der Löschzug Hervest I. (DH) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dorsten Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Dirk Heppner Telefon: 02362/66-3280 E-Mail: dirk.heppner@dorsten.de Original-Content von: Feuerwehr Dorsten, übermittelt durch news aktuell Quelle: […]
1. Juli 2019

FW-Dorsten: +++ Waldbrand am gestrigen Nachmittag +++

Dorsten-Lembeck, In der Brake, 30.06.2019, 15:04 Uhr (ots) – Am gestrigen Nachmittag wurde die Feuerwehr Dorsten zu einem Waldbrand im Lembecker Waldgebiet Hohe Mark gerufen. Gemeldet wurde der Brand durch einen Mitarbeiter des Regionalverband Ruhr (RVR) auf dem Feuerwachturm Galgenberg. Durch seine Mithilfe konnte der Brandherd im dichten Wald lokalisiert werden. Durch die Kreisleistelle Recklinghausen wurde ein Hubschrauber der Polizeihubschrauberstaffel zur Unterstützung angefordert. An der Einsatzstelle eingetroffen brannte abseits eines Wirtschafsweges ca. 600 m² Waldboden und Unterholz. Die Löscharbeiten gestalteten sich im unwegsamen Gelände und bei hohen Außentemperaturen als schwierige Herausforderung für die Einsatzkräfte. Nur durch einen massiven Einsatz von Löschwasser unter Hinzugabe von Löschschaum konnte der Brand bekämpft werden. Gleich mehrere Tanklöschfahrzeuge schafften dazu mehr wie 13.000 Liter Wasser zur Einsatzstelle. Glücklicherweise konnte der Brand, der sich vermutlich noch in seiner Entstehung befand, vollständig gelöscht werden. Im Einsatz befanden sich neben der hauptamtlichen Wache die Löschzüge Lembeck, Hervest I und Hervest Dorf. Außerdem Kräfte der Feuerwehr Haltern. (DH) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dorsten Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Dirk Heppner Telefon: 02362/66-3280 E-Mail: dirk.heppner@dorsten.de Original-Content von: Feuerwehr Dorsten, übermittelt durch news aktuell Quelle: […]